politisches

Mittwoch, 16. Mai 2007

Erst kampfsaufen, dann zur Wahlurne

alk

In Österreich dürfen bei den nächsten Wahlen auf Bundesebene erstmals Jugendliche ab 16 Jahren ihre Stimme abgeben. Damit ist die Bananenrepublik der einzige europäische Staat, der seine Bürger bereits mit 16 Jahren wählen lässt - nur in Brasilien, Kuba und Nicaragua ist dies ebenfalls möglich.

Offenbar wollte der Gesetzgeber das Wahlalter an das Saufalter anpassen, ist doch laut Erhebungen bereits jeder vierte Jugendliche Kampftrinker.

Saufen ist eine Sucht und in Österreich in gewissen Kreisen durchaus hoffähig. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die lieben Kleinen in ihrem Nachahmungstrieb Kampftrinker werden und die Elite dieser Sportart als Komatrinker bewusstlos im Spital landet.

Ein erfolgversprechender Slogan für die nächste Wahl könnte daher „Zuerst kampfsaufen, dann wählen“ lauten. Ob unsere Jugendlichen künftige Wahlergebnisse beeinflussen werden, ist allerdings ungewiss, fragen sich doch mittlerweile auch schon viele SPÖ-Wähler, ob sie bei der letzten Stimmabgabe besoffen waren .......

Montag, 23. Oktober 2006

Gott schütze Österreich, gute Nacht!

Die Story zum Titel widmet Herold heute - als Ehrenmitglied des Clubs der halbtoten Dichter (CdhD) - seinem Mentor und Entdecker Neo-Bazi.

Donnerstag, 15. Juni 2006

Das Lachen wird Ihnen schon noch vergehen!

Passbildkriterien EU-Reisepass NEU (ab 16. Juni 2006):
Der Kopf (Kinnspitze bis Scheitel) sollte ca. 2/3 des Bildes einnehmen, darf aber nicht höher als 36 mm sein. Der Augenabstand muss mindestens 8 mm betragen (optimal sind 10 mm). Der Kopf soll zentriert abgebildet sein.

Der Gesichtsausdruck soll „neutral" sein. Das bedeutet, dass die Gesichtszüge nicht verzerrt sein dürfen (zB durch Lachen, intensives Lächeln oder einen bösen Gesichtsausdruck).

Aus ist es mit unserer Freundlichkeit, nun werden wir ein Volk der steifen Mienen!

So frech grinsend

pass
Quelle: Deix, Repro: Herold

werden wir Österreicher uns nie mehr auf dem Passfoto wiederfinden, geschweige denn, eine Passkontrolle durchschreiten.

Engstirnige, die ja bekanntlich gleichzeitig mit zwei Augen durch ein Schlüsselloch sehen können, werden jedoch Schwierigkeiten haben, den optimalen Augenabstand von 10 mm zu erbringen.

Im Passkontroll-Bereich der Flughäfen wird der Frohsinn ersterben, man wird bemüht sein, einen neutralen Gesichtsausdruck zum Besten zu geben.
Wehe, ein kleines Lächeln huscht über die Lippen und verzerrt unnatürlich das Antlitz: Überwachungskameras und Scanner mit Gesichtserkennungssoftware werden aufmerksam, weil sich die Situation nicht bereits erfassten biometrischen Daten zuordnen lässt - Terroralarm wird ausgelöst! Besonders US-Sicherheitskräfte neigen hier zur sofortigen Überreaktion gegen den Betreffenden - man ist aus 9/11 gewarnt. Auch Australien duldet absolut kein Scherzchen - den Inhalt Ihres Handgepäcks erkennen Sie danach nicht wieder.

In England hingegen kann man sich schneller als man denkt eine Kugel einfangen. Dort ist die Police gar nicht cool - gefragt wird erst hinterher.

Ist ja auch eine Riesensauerei, bei der Passkontrolle blöd zu grinsen!

Unser großer politischer Meister, Bundeskanzler Schüssel, geht uns jedoch schon seit Jahren mit gutem Beispiel voran und lächelt auch außerhalb von Flughäfen kaum noch. Hat auch er Angst vor der Überwachung?

Donnerstag, 4. Mai 2006

Biometrical Shit!

Die Urlaubszeit naht und Herold hat anlässlich der Überprüfung des Ablaufdatums seines Passes festgestellt, dass dieser noch ein Jahr gültig ist.

Weil jedoch in absehbarer Zeit über allen Österreichern mit abgelaufenem Pass das Damoklesschwert „integrierter Chip mit biometrischen Daten“ hängt, hat sich Herold spontan zur vorzeitigen Pass-Erneuerung entschlossen.

Herolds Passhülle ist eine Sonderanfertigung aus dem Jahre 2000, dem Zustandekommen der ersten schwarz-blauen Koalition. Damals erwarb er den Einband, um seine Überzeugung an den jeweiligen Landesgrenzen kundzutun. Die Vergangenheit hat jedoch gezeigt, dass sich die Investition gelohnt hat: Die Aussage hat sich seither nämlich nach jeder Wahl neuerlich bestätigt.

rp1
zum Vergrößern anklicken

Mittlerweile verblasst jedoch die Schrift und die Hülle wird unansehnlich. Herold hofft daher inständig, dass der siebensprachige Satz diesen Herbst obsolet wird und das Wahlergebnis die Ausgabe für eine elegantere Hülle rechtfertigt.

Montag, 27. Februar 2006

gedopt medailliert sich's besser

olympia
Quelle: Internet, Repro. Herold

Es gibt zur Zeit viele Österreicher, die glücklich und stolz darüber sind, dass „wir“ 23 Medaillen gewonnen haben. Die blauäugigen Enthusiasten schreiben den Dopingskandal einem schwarzen Schaf zu, das jetzt in der Klapsmühle sitzt und betrachten ihre These als untermauert, weil die Testergebnisse der Dopingrazzia negativ ausgefallen sind - und übrigens sei das Ganze ohnehin eine „verschwörungstheoretische Propagandalüge“.

ÖSV-Schröcksnadel jubelnd in den gestrigen Nachrichten:
"Das war ein Erfolg, weil das ganze Team (Anm.Herold: vermutlich meinte er das Funktionärsimperium) so gut zusammengehalten hat!"

Schröcksnadel hat dabei aber elegant die vorausgegangenen gegenseitigen Schuldzuweisungen unter den Tisch fallen lassen. Vielleicht weil diese Vorwürfe bereits vor Tagen getätigt wurden und ein gedoptes Gedächtnis eben nur fürs jeweilige Interview auf Leistung getrimmt ist?

Herold ist dafür, seinen Landsleuten sämtliche Medaillen abzuerkennen und Österreich bei den nächsten Olympischen Winterspielen nicht teilnehmen zu lassen.

Vorteil: Der dadurch hochbrandende Volkszorn des bierbäuchigen sachverständigen Fernseh-Publikums würde das Funktionärsimperium seine gut abgesicherten Pfründe kosten. Vor allem, weil die Verantwortlichen laut eigenen Aussagen von nichts gewusst hatten. - Weil es für einen Doper samt Equipment ja so leicht ist, die bisher best geschützen und überwachten olympischen Stätten zu passieren und dort bei den Sportlern zu weilen.

Bleibt noch die Frage: Was machen wir mit den Medaillen? Die überlassen wir zum Beispiel unseren deutschen Freunden für ihre beachtenswerten sportlichen Leistungen.

Donnerstag, 12. Januar 2006

in memoriam ....

....2005:

2005 war ein aufregendes Jahr, vor allem für unsere deutschen Freunde: Sie haben der katholischen Welt einen Papst zur Verfügung gestellt und die erste deutsche Kanzlerin gewählt. Das verbesserte Hartz 4 trat in Kraft und der Liebling der Nation, Heidi Klum, hat schließlich doch noch das Glück fürs Leben gefunden.

Aber auch uns in Österreich ist nichts erspart geblieben. Zu den größten Knallern im abgelaufenen Jahr gehörte für Herold die Debatte um die Nationalhymne, die ihm viele schlaflose Nächte beschert hat. Die Feministinnen erhitzten sich vor allem an der Macho-Liedzeile „Heimat bist du großer Söhne“, würden sie doch viel lieber „Heimat bist du großer Töchter“ singen.

Jetzt wurde Herold die bislang vielversprechendste Version der künftigen Bundeshymne zugespielt, die sich allerdings noch in der Begutachtungsphase befindet:

Österreichische BundeshymnIn

heimat
Quelle: Internet, Repro. Herold

1. Land der Bienen, Land der Drohnen,
Land wo Gehrer, Kallat wohnen,
Land an Schwachsinn überreich!
Heimat bist du großer Töne,
Kasperlphrasen, Hohlgedröhne.
/:Sorgenfreies Österreich!:/

2. Heiße Lüfte spürt man blasen
Aus den Mündern, aus den Nasen,
Birnen qualmen matschig weich.
Ständig und beharrlich schweigen,
Schwarzes Haupt vor allen neigen.
/:Lächerliches Österreich!:/

3. Ärzte stöhnen, Kassen krachen
Selbst den Spöttern stockt das Lachen.
Doch das alles ist uns gleich .
Wichtig ist der Frau Minister
Hymnenbasteln: "Miss" statt "Mister"
/: Vielgeprüftes Österreich!:/

Freitag, 14. Oktober 2005

Äpfel und Birnen

Als sich Herold heute Früh auf dem Wege zur Arbeit befand, überreichten ihm rot gewandete, fröhliche Menschen einen Apfel, den Herold gerne entgegennahm. Bei näherer Betrachtung entpuppte sich das Präsent wie abgebildet:

apfel1

Herold sieht nur selten TV, hat sich aber noch am gleichen Abend mitten in eine Berichterstattung von „wien-heute“ gezappt, in der sich gerade zufällig der großzügige Spender des Apfels kund tat.

Vor Selbstzufriedenheit strotzend erklärte der Wiener Bürgermeister, dass er schon vor geraumer Zeit die politische Verantwortung für die seinerzeitigen Vorfälle in der Pflegeabteilung eines gewissen Krankenhauses übernommen hätte.

Welche sind aber nun die Konsequenzen? Wenn ein Nicht-Politiker die Verantwortung für ein Fehlverhalten dieses Ausmaßes eines seiner Mitarbeiter übernimmt, ist er binnen kürzester Zeit seinen Job los.

Nicht so Politiker: Sie übernehmen leichtfertig die Verantwortung, da sie immun sind und suggerieren damit auch noch ehrenhaftes Verhalten (sehr schlau eingefädelt).

Verantwortung übernehmen heißt in letzter Konsequenz, eine Ermächtigung zur strafrechtlichen Verfolgung erteilen.

Wann hat man bisher einen Politiker für sein Tun und Lassen zur Verantwortung gezogen?

Herold möchte an dieser Stelle unseren Politikern nicht unterstellen, dass sie von einer seltenen Ahnungslosigkeit sind. Uns Wähler aber halten sie allemal für blöd und ahnungslos!!

PS: Der Apfel war zwar schön, aber ohne Geschmack.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suchen Sie was?

 

Postkasten:

herold_jun {at} g m x [dot] at

Aktuelles

Und jetzt stimmt es sogar!
Und jetzt stimmt es sogar!
Lo - 2017.12.14, 19:47
Twoday.net schreibt ja...
Hurra, es ist bald Weihnachten!
Regen (Gast) - 2017.05.25, 12:51
Das ist ja
Schnee von gestern! Oder sogar von 2012! Und ist in...
Lo - 2017.05.24, 11:19
was ist mit vollen container...
wollte nur fragen ob der Container voll wäre von müllsäcken...
Haruhi suzumiya - 2016.10.11, 20:03
I am the new girl
This is very interesting, You are a very skilled blogger....
women for sex (Gast) - 2015.11.18, 05:04
Der
Container würde dann wie das Leben geliefert: voller...
pathologe - 2015.09.09, 07:44
voller Müllcontainer?...
Hi. Ich möchte wissen was es mit dem satz auf sich...
Haruhi suzumiya - 2015.09.08, 17:21
Müllcontainer
Wollte fragen wie das mit dem vollen container gemeint...
Haruhi suzumiya - 2015.06.04, 15:24

Links

Status

Online seit 5958 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2021.07.15, 02:08

Archiv

Januar 2022
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Fotogalerie

www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from herold1. Make your own badge here.

Werbung

INFO

Urkunde

Beförderung

Counter